• Hart am Wind Düsseldorf
    Der Erfolg geht weiter
    Die Athleten der Segelnationalmannschaft als Inspiration für den Mittelstand? Schon in ihrem ersten Jahr ...

    Die Athleten der Segelnationalmannschaft als Inspiration für den Mittelstand? Schon in ihrem ersten Jahr ...  Weiterlesen »

  • STG und SAP
    Roadshow-Neustart in Singen
    no excerpt

    „Hart am Wind“: Zweite Auflage startet in Singen Die Roadshow „Hart am Wind“ tourt wieder durch Deutschland. Mit an Bord ist  Weiterlesen »

Ein Vorgeschmack auf Rio in Hannover


Dritter Stopp der Roadshow „Hart am Wind“ 2013 mit Olympia-Hoffnung Lisa Rattemeyer

Ein passenderes Flair hätte man sich nicht wünschen können: Die luxuriösen Hightech-Limousinen im „Audi exclusive Pavillon Hannover“ boten den idealen Rahmen für die dritte Station der Roadshow „Hart am Wind“.

Der Einladung waren unter anderem zahlreiche Mitglieder des Hannoverschen Yacht-Clubs gefolgt. Und die 130 UnternehmerInnen und Segelfans kamen voll auf ihre Kosten: Die Spitzensportlerin Lisa Rattemeyer und ihr Bundestrainer Rigo de Nijs vom Audi Sailing Team Germany (ASTG) gaben einen ersten Vorgeschmack auf Olympia.
Die 23-Jährige gehört zu den Shootingstars der neuen olympischen Bootsklasse Nacra 17 – einem Renn-Katamaran, der in gemischten Zweierteams gesegelt wird. Doch um 2016 in Rio de Janeiro dabei zu sein, fehlte Lisa zunächst der passende Mann an Bord. Mit der ungewöhnlichen Videobotschaft „Lisa sucht einen Mann“ im Vorfeld der Kieler Woche 2013 hat sie sich auf die Suche gemacht. Im Interview erzählt sie, ob sie erfolgreich war.

Lisa Rattemeyer und ihr Bundestrainer Rigo de Nijs berichten von den Olympia-Vorbereitungen. Mit (v.l.n.r.): Thomas Mögelin, Geschäftsführer Audi Zentrum Hannover, Illustrator Martin Burkhardt, Rigo de Nijs, Stefan Holland von SAP und Oliver Schwall, Audi Sailing Team Germany

Lisa, haben Sie Ihren Mann für Rio 2016 gefunden?
Lisa Rattemeyer (lacht): Das habe ich. Aber letztlich war es nicht die Videobotschaft, sondern mein Bundestrainer Rigo de Nijs, der Pietro Sibello und mich zusammengebracht hat. Wir haben jetzt schon ein paar Wettbewerbe gemeinsam bestritten und arbeiten als Team immer besser zusammen.

Sie sind bisher in der Bootsklasse Laser Radial alleine sehr erfolgreich gesegelt. Was fasziniert Sie am Nacra 17?
Ich habe an einem Workshop des ASTG teilgenommen – und sofort Blut geleckt. Der Nacra 17 ist ein Renn-Katamaran und wird die schnellste olympische Bootsklasse in Rio sein. Das reizt jeden Athleten. Da ist ganz viel Adrenalin mit im Spiel.

Welche Besonderheiten erwarten Sie vor Rio de Janeiro?
Rio ist ein ausgesprochenes Strömungsrevier. Das heißt, es wird eine entscheidende Rolle spielen, wie gut wir mit den Strömungsverhältnissen vor Ort zurechtkommen. Momentan analysiert der Trainerstab des ASTG ausführlich das Revier. Die Ergebnisse fließen im Anschluss in eine Strömungsdatenbank ein. Das ist die Grundlage, mit der wir Sportler vor Ort trainieren werden. Nächstes Jahr, denke ich, kann es losgehen, wenn die Olympiavorbereitung in die heiße Phase geht. Dann können wir beispielsweise die Strömungsdaten der Statistik mit den tatsächlichen Verhältnissen abgleichen, weiter verfeinern – und uns so optimal auf den Wettkampf vorbereiten.

Die Strömungsdatenbank ist nur eine von vielen Anwendungen, die das Audi Sailing Team Germany nutzt. Von welchen Techniken profitieren Sie am meisten?

Wir hatten SAP Sailing Analytics bei der Kieler Woche im Einsatz. Damit konnten wir beispielsweise während des Rennens aus unterschiedlichsten Quellen gewonnene Daten auswerten und so unsere gefahrenen Wege mit denen der Gewinner vergleichen. Wir haben sofort gesehen, wo es bei uns gehakt hat. Unser Boot war zwar sehr fix unterwegs, doch ein paar strategische und taktische Fehlentscheidungen haben den Unterschied zum Gewinnerteam gemacht. Natürlich steht an erster Stelle nach wie vor das Team, man muss zusammenwachsen. Doch auch dabei kann uns IT unterstützen.

Inwiefern?
Wir hatten bei einem der letzten Trainings ein Kommunikationstool dabei, das in spezielle T-Shirts eingearbeitet war. So konnten unsere Trainer über Mikrofon erstmals mithören, welche Absprachen Pietro und ich an Bord treffen. Zusätzlich wurde das Training gefilmt. Danach haben wir genau analysiert, in welcher Situation vielleicht zu früh oder zu spät kommuniziert wurde. Für uns als noch junges Team ist das sehr wertvoll. Und es hat unglaublich viel Spaß gemacht.

Vielen Dank für dieses Gespräch und weiterhin viel Erfolg bei Ihren Olympia-Vorbereitungen.

Mehr zu Lisa Rattemeyer und dem Audi Sailing Team Germany erfahren Sie hier.