• Hart am Wind Düsseldorf
    Der Erfolg geht weiter
    Die Athleten der Segelnationalmannschaft als Inspiration für den Mittelstand? Schon in ihrem ersten Jahr ...

    Die Athleten der Segelnationalmannschaft als Inspiration für den Mittelstand? Schon in ihrem ersten Jahr ...  Weiterlesen »

  • STG und SAP
    Roadshow-Neustart in Singen
    no excerpt

    „Hart am Wind“: Zweite Auflage startet in Singen Die Roadshow „Hart am Wind“ tourt wieder durch Deutschland. Mit an Bord ist  Weiterlesen »

Rückenwind für den Mittelstand


Was für ein sportlicher Sommer: Erst die Fußball-Europameisterschaft, dann die Leichtathletik-EM und schließlich die Olympischen Spiele. Athleten haben wieder zahlreiche Rekorde gebrochen, neue Maßstäbe gesetzt und weitere Kapitel der Sportgeschichte geschrieben. Oft machte dabei ein Hundertstel den großen Unterschied – ob im Schwimmbecken, auf der Tartanbahn oder auf See. Was Unternehmer von diesen Erfolgsgeschichten lernen können, das zeigt eine neue Allianz aus führenden Unternehmen und dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Neben Disziplin und einem unbändigen Willen entscheiden modernste Technologien darüber, welcher Sportler am Ende die Nase vorn hat. Ein Paradebeispiel dafür ist das Sailing Team Germany, die deutsche Segelnationalmannschaft. Sie überlässt nichts dem Zufall: Strömungen an den Wettkampforten werden mit einer Software genau analysiert und die Trimm-Einstellungen der Boote in einer weltweiten Datenbank festgehalten. Mit GPS-Systemen zeichnet das Team den Rennverlauf für das Fernsehen auf und analysiert auf dieser Basis anschließend die individuellen Leistungen. Damit setzen die Sportler weltweite Maßstäbe in ihrer Disziplin. Unterstützt werden sie dabei von SAP. Das Sponsoring habe der Mannschaft ungeahnte Möglichkeiten eröffnet, erzählt Oliver Schwall, Geschäftsführer des Sailing Team Germany: „Wir wollen Deutschland wieder zu einer Top-Segelnation machen. Und wir wissen, das geht nur über Ausdauer und den Einsatz neuester Technologien“.

Eine Einstellung, die man eher in der Wirtschaft als im Sport erwarten würde. In der Tat stellt der Bundesbericht Forschung und Innovation 2012 dem deutschen Mittelstand in Sachen Innovationsleistung ein gutes Zeugnis aus. Aber: Noch immer wird zu wenig in zukunftsweisende Technologien investiert. Die Gründe sind vielfältig. Oft fehlt es an Zeit, einer konsistenten Strategie oder den richtigen Partnern. Vernetzung kann dabei helfen. „Der Mittelstand ist bereits gut aufgestellt“, lobt BVMW Präsident Mario Ohoven. Damit der Wirtschaftsstandort Deutschland langfristig so erfolgreich bleibt, müsse jedoch weiter mutig in Ideen und Technologien investiert werden. Zusammen mit Audi und SAP hat der BVMW daher die Innovationsallianz „Weiterdenken“ ins Leben gerufen. Ein Netzwerk, das Unternehmern bei der Entwicklung und Umsetzung frischer Ideen zur Seite stehen will. So sollen Manager durch Kooperationen und individuelle Beratung motiviert werden, neue Konzepte in praktikable Lösungen für ihr Unternehmen zu übersetzen.

Startschuss der Innovationsallianz ist die Roadshow „Hart am Wind: Von Spitzensportlern inspiriert“ ab Herbst dieses Jahres. In Audi-Autohäusern bundesweit demonstrieren die Weltklasse-Segler, wie sie dank neuester Technologien im Training immer leistungsfähiger werden. „Wir wollen aufrütteln und zeigen: Innovationen bringen einen Mehrwert fürs Unternehmen und machen Freude, brauchen aber Ehrgeiz und System“, so Stefan Holland, verantwortlich für das Marketing im Bereich Mittelstand bei SAP, über die Roadshow. Den Sportlern verraten Zeiten und Tabellen ihren aktuellen Leistungsstand. Unternehmer haben es da bisher noch schwerer. Doch um den Anschluss an die Spitze nicht zu verpassen, ist es gerade für sie elementar zu wissen, wo sie im Wettbewerb stehen. Mit dem Business Performance Index (BPI) haben sie jetzt genau so ein Werkzeug an der Hand. So können sie schnell und mit der passgenauen Strategie reagieren. Auf der Roadshow haben Besucher die Gelegenheit, dieses neuartige Instrument auszuprobieren.

Auf dieser Webseite lernen Unternehmer außerdem Technologien und Partner kennen, mit denen sie flexibler werden. Jede Menge Rückenwind also für den Wirtschaftsstandort Deutschland – powered by BVMW, SAP und Audi.